Arbeitslosenbeiträge und Dienstgeberabgabe 2024

06.12.2023

Die Beschäftigung von mehreren geringfügigen Dienstnehmern wird mit Jahresbeginn teurer. Dafür sinken gleichzeitig die Arbeitslosenbeiträge.

Dienstgeberabgabe bei mehreren geringfügig Beschäftigten

Hat ein Unternehmen mehrere geringfügig Beschäftigte eingestellt und übersteigen deren Bruttolöhne in Summe die 1,5-fache Geringfügigkeitsgrenze, so fällt eine Dienstgeberabgabe in Höhe von 16,4 Prozent an. Der Grund: Arbeitgeber sparen die Kranken- und Pensionsversicherungsbeiträge.

Ab 2024 kommen nun auch fiktive Arbeitslosenbeiträge hinzu. Im Klartext bedeutet das: Übersteigt die Lohnsumme in 2024 777,66 €, so sind 19,4 % Dienstgeberabgabe plus 1,1 % Unfallversicherung an die Sozialversicherung zu überweisen.

Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sinken

Weil es damit zu Mehreinnahmen in der Arbeitslosenversicherung für geringfügig Beschäftigte kommt, gibt es Spielraum für eine Entlastung: Die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung sinken ab 2024 von 6,0 auf 5,9 Prozent. Die Entlastung teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Arbeitslosenversicherung bis 2023 ab 2024
Arbeitnehmer-Beitrag 3,00 % 2,95 %
Arbeitgeber-Beitrag 3,00 % 2,95 %

An der Staffelung für Niedrigverdiener ändert sich nichts:

Bruttobezug in Euro Arbeitslosenversicherung
bis 1.951 0 %
über 1.951 bis 2.128 1 %
über 2.128 bis 2.306 2 %
über 2.306 2,95 %

Weitere Artikel

Ab Juli saftige Stundungszinsen

Ab Juli saftige Stundungszinsen

Ab 1. Juli 2024 steigen Zinsen für Zahlungserleichterungen bei der Finanz von 5,88 auf 8,38 Prozent pro Jahr. Auch bereits bewilligte Anträge sind betroffen.
EORI-Verfahren neu

EORI-Verfahren neu

Wer mit einem Nicht-EU-Land Handel betreibt, braucht eine EORI-Nummer. Diese muss nun über das Zoll-Portal beantragt werden.