Energiekostenpauschale für Kleinunternehmen

22.03.2023

Für Kleinst- und Kleinunternehmen wurde ein Pauschalfördermodell versprochen. Mit der Energiekostenpauschale – abgewickelt durch die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) – sollen Unternehmen je nach Branche und Umsatz zwischen 110 und 2.475 Euro an Förderung erhalten.

Der Umsatz muss zwischen 10.000 und 400.000 Euro in 2022 betragen haben. Ein Nachweis der Energieintensität ist nicht erforderlich.

Ab 17. April 2023 soll man sich für einen Selbst-Check bei der FFG anmelden können und sodann eine Checkliste mit Informationen zum weiteren Antragsprozess erhalten. Die ersten Anträge können ab Mitte Mai gestellt werden und die Auszahlung soll bereits kurz danach erfolgen.

Tipp zur Vorbereitung

Das können Sie jetzt schon vorbereiten, damit bei der Antragstellung alles glatt läuft:

  • Falls noch nicht vorhanden: Eine Handy-Signatur besorgen.
  • Falls noch nicht vorhanden: Einen Zugang zum Unternehmensserviceportal (USP) einrichten.
  • Im USP überprüfen, ob das Unternehmen die richtige Branchenzuordnung hat und alle anderen Angaben korrekt sind.

Forschungsförderungsgesellschaft (FFG): Energiekostenpauschale des Bundes bringt Entlastung für Kleinunternehmen

 

Weitere Artikel

Wir ziehen um!

Wir ziehen um!

Ab 21.5.2024 finden Sie uns an unserem neuen Kanzleistandort Werner-von-Siemens-Platz 1, 5020 Salzburg.
Spendenabsetzbarkeit neu – jetzt Antrag stellen

Spendenabsetzbarkeit neu – jetzt Antrag stellen

Der Antrag für die Spendenbegünstigung kann ab sofort in FinanzOnline gestellt werden. Wer rückwirkend mit Jahresbeginn 2024 die Absetzbarkeit haben möchte, muss bis 30.6.2024 den Antrag stellen.
Der Handwerkerbonus ist zurück

Der Handwerkerbonus ist zurück

Holen Sie sich bis zu 3.500 Euro für Handwerkerleistungen in 2024 und 2025 zurück. Ab 15. Juli 2024 kann man beantragen.