Energiekostenzuschuss für NPOs beantragen

07.03.2024

Non-Profit-Organisationen können bis 30.6.2024 die erste Phase vom Energiekostenzuschuss für Non-Profit-Organisationen (NPO-EKZ) beantragen.

Der NPO-EKZ ersetzt teilweise die Energiemehrkosten, die gemeinnützige Organisationen und gesetzlich anerkannte Religionsgemeinschaften aufgrund der gestiegenen Energiepreise zu tragen haben.

Die NPO dürfen nicht unternehmerisch tätig sein und müssen ihren Sitz in Österreich haben. Außerdem muss die Gründung vor dem 1.1.2022 liegen.

Antragsberechtigt ist eine Organisation, wenn der Zuschuss mind. 800 Euro beträgt. Die maximale Zuschusshöhe ist 500.000 Euro. Bei einem Zuschuss unter 15.000 Euro werden auch 500 Euro Antragskosten ersetzt.

 

Phase 1

Phase 2

Förderzeitraum

Kalenderjahr 2022

Kalenderjahr 2023

Vergleichszeitraum

Kalenderjahr 2021

Kalenderjahr 2021

Antragsfrist

22.1. – 30.6.2024

1.7. – 31.12.2024

Ersatz von Energiemehrkosten

max. 30 Prozent

max. 50 Prozent

Minimum Energiemehrkosten
(für 800 Euro Zuschuss)

2.667 Euro

1.600 Euro

Energiemehrkosten

Die antragstellende Organisation gibt im Antrag die verbrauchte Energiemenge je Energieart und die Verbrauchskosten an – und zwar jeweils für 2021 und für den Förderzeitraum. Aus diesen Angaben errechnen sich die Energiemehrkosten je Energieeinheit, welche mit den verbrauchten Einheiten des Förderjahres zu multiplizieren sind. Für die Förderhöhe werden je nach Phase 30 oder 50 % der Energiemehrkosten errechnet.

 

Weitere Informationen und Antrag: www.ekz-npo.at

Weitere Artikel

Sommerjobs und Ferialpraktikanten 2024

Sommerjobs und Ferialpraktikanten 2024

Geld verdienen und Erfahrungen sammeln – das sind die Hauptmotive für Arbeiten im Sommer. Welche Arten von Sommerjobs es gibt und was man beachten muss, haben wir für Sie zusammengefasst
Abgabefrist der Steuererklärung verlängert sich durch Steuerberater

Abgabefrist der Steuererklärung verlängert sich durch Steuerberater

Mit steuerlicher Vertretung ist die Abgabefrist für die jährlichen Steuererklärungen automatisch durch die sogenannte „Quotenregelung“ bis max. März des zweifolgenden Jahres verlängert. Durch eine IT-Umstellung seitens der Finanz zeigt FinanzOnline aktuell falsche Abgabefristen.