Entschädigung für Wahlbeisitzer steuerfrei

08.04.2024

Rechtzeitig zum Superwahljahr 2024 wurden Vergütungen für die Tätigkeit am Wahltag steuerfrei gestellt. Es gelten allerdings Obergrenzen.

Wer einen Wahltag oder die Tage danach in einer örtlichen Wahlbehörde verbringt, kann sich freuen. Die Entschädigungen sind nach den jeweiligen Bundes- und Landesgesetzen steuerfrei.

Als Höchstbetrag für die Steuerfreiheit sieht das Gesetz jene Beträge vor, die in der Nationalrats-Wahlordnung vorgegeben sind. Diese wurden 2024 neu festgelegt und werden jährlich an die Inflation angepasst, sobald diese 10 Prozent überschritten hat. Es gelten folgende Höchstbeträge:

  • 33 Euro für bis zu drei Stunden
  • 66 Euro für bis zu sechs Stunden
  • 100 Euro für mehr als sechs Stunden
  • 50 Euro für Briefwahl-Auswertung von mehr als zwei Stunden

Zahlt eine Gemeinde oder Wahlbehörde über diesen Höchstsätzen, so ist der übersteigende Betrag steuerpflichtig.

Nationalrats-Wahlordnung 1992: Entschädigungen für die Tätigkeit in Wahlbehörden

 

Weitere Artikel

Sommerjobs und Ferialpraktikanten 2024

Sommerjobs und Ferialpraktikanten 2024

Geld verdienen und Erfahrungen sammeln – das sind die Hauptmotive für Arbeiten im Sommer. Welche Arten von Sommerjobs es gibt und was man beachten muss, haben wir für Sie zusammengefasst
Abgabefrist der Steuererklärung verlängert sich durch Steuerberater

Abgabefrist der Steuererklärung verlängert sich durch Steuerberater

Mit steuerlicher Vertretung ist die Abgabefrist für die jährlichen Steuererklärungen automatisch durch die sogenannte „Quotenregelung“ bis max. März des zweifolgenden Jahres verlängert. Durch eine IT-Umstellung seitens der Finanz zeigt FinanzOnline aktuell falsche Abgabefristen.