Steuerzuckerln müssen aufs Lohnkonto

30.03.2023

Die Lohnkontenverordnung regelt, welche Daten aus der Personalverrechnung für eine Prüfung aufgezeichnet werden müssen. Diese wurde nun erweitert:

Die Änderung der Lohnkontenverordnung tritt mit 28.2.2023 in Kraft. Somit müssen ab diesem Tag folgende Leistungen des Arbeitgebers im Lohnkonto zusätzlich aufgezeichnet werden:

  • Kostenersatz für Ladestrom an einer öffentlichen Ladestation
  • Kostenersatz für Ladestrom an einer privaten Ladestation (inkl. KWh)
  • Pauschaler Kostenersatz für Ladestrom an einer privaten Ladestation (inkl. Nachweis, dass Ladeeinrichtung nicht in der Lage ist die Lademenge diesem KFZ zuzuordnen)
  • Anschaffung einer Ladeeinrichtung
  • Steuerfrei Zuschüsse zu privatem Carsharing
  • Steuerfrei Zuschüsse zur Kinderbetreuung
  • Höhe übernommener Öffi-Wochen-, Monats- oder Jahreskarten

Ein Sachbezug von Null – beispielsweise durch Privatnutzung des Arbeitgeber-E-Autos oder gratis Laden beim Arbeitgeber – muss weder am Lohnkonto noch am Jahreslohnzettel angeführt werden.

Die Lohnkonten sind bei einer gemeinsamen Prüfung von Lohnabgaben und Beiträgen (GPLB) oder bei einer Betriebsprüfung vorzulegen.

Weitere Artikel

Wir ziehen um!

Wir ziehen um!

Ab 21.5.2024 finden Sie uns an unserem neuen Kanzleistandort Werner-von-Siemens-Platz 1, 5020 Salzburg.
Spendenabsetzbarkeit neu – jetzt Antrag stellen

Spendenabsetzbarkeit neu – jetzt Antrag stellen

Der Antrag für die Spendenbegünstigung kann ab sofort in FinanzOnline gestellt werden. Wer rückwirkend mit Jahresbeginn 2024 die Absetzbarkeit haben möchte, muss bis 30.6.2024 den Antrag stellen.
Der Handwerkerbonus ist zurück

Der Handwerkerbonus ist zurück

Holen Sie sich bis zu 3.500 Euro für Handwerkerleistungen in 2024 und 2025 zurück. Ab 15. Juli 2024 kann man beantragen.